Leon

Leon

Unser „ Leon“ (Mucki, Leo, Muckelmann, Kermit …) wird am 29.11.2013 10 Jahre alt

           

Nein, das Leben hatte es weiß Gott bisher nicht gut mit ihm gemeint, als er im Oktober 2007 nach einer langen Odyssee durch die halbe Republik auf dem Gnadenhof von Tinas Rasselbande, zu diesem Zeitpunkt noch Pflegestelle von Neufundländer in Not e.V., von seinen Besitzern „umständehalber“ abgegeben wurde. Bis dahin hatte er eine bemerkenswerte, aber für Großhunde nicht unbedingt seltene Karriere hingelegt. Nicht weniger als 3 „Besitzer“ hatten wohl während seiner 4 Lebensjahre versucht, mehr schlecht als recht, einen „guten Hund“ aus ihm zu machen. Alle hatten bei dieser anspruchsvollen Aufgabe kläglich versagt – schade eigentlich. Die näheren Umstände, die zu so etwas führen, sind jedem verantwortungsbewussten Hundebesitzer bekannt, so dass ich darauf verzichten kann mich hier diesbezüglich zu äußern.

           

Nachdem er von Frau Behrens und einer befreundeten Hundetrainerin einen Crash-Kurs in Sachen Hundeerziehung genossen hatte – es war schon traurig, dieser Hund kannte noch nicht einmal seinen Namen – machten meine Frau und ich uns am 10.11.2007 auf den Weg in die Norddeutsche Tiefebene um „Leon“ heimzuholen, sprich: Ihm bei uns ein gutes Zuhause zu geben. Die Bemerkung beim Abschied: „Ihr seid seine letzte Chance, eine nochmalige „Zwangsumsiedlung“ übersteht er nicht“, nahmen wir sehr ernst und dementsprechend motiviert „feilte“ ich dann anfangs auch an seiner Ausbildung. Schnell aber musste ich erkennen, dass mein „Hundeverstand“ nicht ausreichte, diesen desorientierten, sozial total auf dem Abstellgleis geparkten Hund aus seiner Isolation, herauszuführen. Mit Hilfe eines Hundetrainers, bei dem wir etliche private Übungseinheiten absolvierten, wurden unsere Bemühungen schließlich von Erfolg gekrönt. Nach gut einem Jahr, ob man mir es jetzt glauben mag oder nicht, aber so lange hat es gedauert, konnten wir endlich unseren Hund „von der Leine lassen“, ohne Gefahr zu laufen, dass er „auf nie mehr Wiedersehen“ verschwand.

           

Die Zeit verging wie im Fluge und heute schauen wir auf 6 bewegte Jahre mit diesem einzigartigen Hundecharakter zurück. Es verlief natürlich nicht immer alles glatt. Im Jahre 2009 erkrankte „Leon“ an Hautkrebs, den unser Tierarzt aber durch entsprechende Operationen und nachhaltiger Therapie gut in den Griff bekam. Es folgten 2 Schlaganfälle und im letzten Winter eine schwere Blasenentzündung. Aber auch diese gesundheitlichen Rückschläge verkraftete er recht gut.

           

Mit der Familie Behrens vom „Gnadenhof Tinas Rasselbande“ sind wir bis zum heutigen Tag in Freundschaft verbunden. Als meine Frau und ich im Winter 2010 an Burnout erkrankten, holten sie „Leon“ zurück auf den Gnadenhof, bis wir wieder auf „den Beinen“ waren. Außerdem verbringt unser Hund dort einmal im Jahr seinen „Jahresurlaub“, während wir dann in der Zeit unserem zweiten Steckenpferd, dem Radfahren, nachgehen können. „Leon´s“ Freude ist immer wieder groß, wenn er auf dem großzügigen Hundeauslauf mit seinesgleichen herumtoben kann. War es doch der Ort, mit seinen treusorgenden Menschen, wo er zum ersten Mal in seinem Leben Liebe, Verständnis und Geborgenheit erfahren hatte.

           

Seit dem Sommer diesen Jahres macht sich nun allmählich die fortgeschrittene Lebenszeit in Form von Altersarthrose – nicht nur bei „Leon“ – bemerkbar. Die Schultergelenke sowie die Hüftpartie sind betroffen und hemmen den bis dato unbeschwerten Bewegungsablauf. Aus diesem Grunde haben wir den täglichen Aktionsradius etwas eingeschränkt. Wenn aber die Sonne vom blauen Himmel lacht, ein lauer Südwind durch die Lüfte streicht und die Arzneimittel eine Linderung der Beschwerden bewirken, dann, ja dann machen wir uns wie früher auf den Weg zu einer ausgedehnten Wanderung, durch die jetzt herbstlich buntgeschmückten Wälder unserer schönen Bergischen Heimat. Meine Gedanken verweilen dabei jedes Mal kurz – aber voller Wohlwollen und Dankbarkeit – bei meinem Tierarzt, meinem Hausarzt und der Deutschen Pharmazie.

Remscheid, im November 2013 Ursula und Klaus Winter